Was brauche ich, wenn ich meine Website selbst pflegen möchte?

tempa wrote this 09:01:

Die Frage ist schnell und einfach beantwortet: Kenntnisse und einen Texteditor oder ein Redaktionssystem (CMS)/Webeditor.

Kenntnisse in der Websitepflege

Mit einem guten Template und der Trennung von Inhalt und Gestaltung, benötigt man nur noch wenige HTML-Kenntnisse um Inhalte in eine Seite einzupflegen. Die meisten Texteditoren beherrschen Textbausteine, die man in eine Seite einbauen kann. Z.B. könnte ein Template-Textbaustein wie folgt aussehen:

  1. <?PHP echo '<?xml version="1.1" encoding="iso-8859-1"?>'; ?>
  2. <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Strict//EN"
  3. "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-strict.dtd">
  4. <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" xml:lang="en">
  5. <head>
  6. <body>
  7. <div id="header">
  8. <!--[ ###### Kopfzeile ###### ]-->
  9. </div>
  10. <div id="navigation">
  11. <?PHP include(navigation.php); ?>
  12. </div>
  13. <div id="content">
  14. <!--[ ###### Inhalt ###### ]-->
  15. </div>
  16. <div id="footer">
  17. <!--[ ###### Fußzeile ###### ]-->
  18. </div>
  19. </body>
  20. </html>

In dem Beispiel wird die Navigation in einer separaten Datei verwaltet und alle Seiten beruhen auf PHP, das erspart dem Redakteur der Website, dass er bei einer neuen Seite alle Seiten öffnen und aktualisieren muss oder auf eine zentrale Navigation angewiesen ist. Hat man SSI (Server Side Includes) kann man auch die Navigation darüber einfügen und eine Dynamik (hervorhebung der aktuellen Seiten sowie Seitenlinks hierarchisch ein- und ausblenden) z.B. via Perl erzielen.

Je nach Anforderung macht die eine oder die andere Art bzw. eine Kombination (z.B. zentral und linear oder vernetzt und linear oder alle drei) der Vernetzung der Seiten Sinn. Je nach Art der Vernetzung müssen in reinen HTML-Seiten mal mehr mal weniger Seiten erneut geöffnet und bearbeitet werden, ändert sich das Seitengefüge durch zufügen, löschen oder umstrukturieren. (siehe auch Yale Styleguide zum Thema Navigation auf TU-Chemnitz.de und Sitestruktur von selber Quelle)

Navigationsarten

Dergestalt die Arbeit vorbereitet, benötigt der Redakteur nun noch ein grundlegendes Verständnis der folgenden HMTL-Tags: H1-H6, P, PRE, OL, UL, LI, DL, DT, DD, TABLE, TH, TD, IMG, A, DIV, BLOCKQUOTE, Q, CODE, STRONG, EM und SPAN sowie die Attribute 'src', 'href' und 'class'. Die Liste ist kurz und das Regelset dieser Tags nicht allzu kompliziert (siehe hierzu selfhtml: HTML-Kurzreferenz). Wer nun noch die PHP-Datei für die Navigation entsprechend organisiert, kann auch dem Laien mit einem beliebigen Text-/Webeditoren wie z.B. dem Notepad in Windows (mein Favoriten sind PSPad, Weaverslave und Textpad) und FTP die Website-Pflege anvertrauen.

So manchem aber ist das schon zu kompliziert und dem sei ein Redaktionssystem oder Webeditor empfohlen.

Websitepflege mit dem Redaktionssystem (CMS/Webeditor)

Je nach Anforderung bezüglich Websitekomplexität und Größe des Redaktionsteams braucht man ein funktionsreiches Redaktionssystem mit dem Leser, Autoren, Redakteure und Administratoren verwaltet werden können oder Publikationsfristen, Seitenstrukturen, etc. oder aber es ist eine kleine Site und das Redaktionsteam ist klein und in Rufweite, neue Seiten werden fast immer dann publiziert wenn diese auch geschrieben werden und dann genügt ein einfacher Webeditor (gelegentlich auch MiniCMS genannt). Wie in der Textverarbeitung Word stehen dem Autor oder Redakteur Schaltflächen zur Verfügung. Einige Formulare dienen zur Seitenstrukturierung und Benutzerverwaltung. Je nach Komplexität benötigt man für das CMS eine Schulung (Joomla, Drupal, Contenido, Moodle, etc. … ) oder ein 15-minütiges Telefongespräch (Editland, WordPress, Textpattern, …). siehe auch CMSMatrix.org

CMS = Contentmanagementsystem ist der Oberbegriff für diverse Systeme unterschiedlicher Prägung, wobei so mancher CMS mit dem Redaktionssystem gleichsetzt und Webeditoren, die außer Inhalt und Seitenstruktur nichts weiter verwalten können die Bezeichnung CMS absprechen. Genaugenommen ist auch ein Online-Shop ein Contentmanagementsystem ebenso wie ein Weblog, ein Wiki oder eine Community mit Profilen, Chat und Foren. Je umfangreicher der Inhalt, je komplexer die Nutzerrechte, die Kombination/Sortierung von Textbausteinen und Seitengefüge, desto eher empfiehlt sich eine Datenbank, in der all dies verwaltet wird. Welches CMS letztendlich das geeignetste ist, hängt mit dem Website-Pfleger bzw. -Pflegeteam ebenso zusammen, wie mit den Inhalten und deren Flexibilität in Bezug auf Darstellung, Vernetzung, Zuordnung und Publikationszeiten sowie Nutzungsrechten.

Was es mit Seitensystemen/Seitenstrukturen auf sich hat, davon ein andermal mehr …

Ursprünglich gepostet am 6. Dezember 07, 16:13 in meinem Blog “Silkester erzählt”.

Editland vs Smarty

tempa wrote this 16:05:

Eine Interessentin von Editland fragt an, wie man smarty und Editland verheiratet. Sie setzt für ihre Projekte Smarty ein und das Kundenprojekt ist fast fertig, es fehlt nur ein Editor für ein zwei Seiten, die der Kunde selbst einsetzen möchte.

Nun habe ich einige Seiten der Dokumentation von Smarty gelesen und je länger ich lese, desto stärker gewinne ich den Eindruck, dass der Designer genausogut gleich PHP lernen kann und die Scripte selbst schreiben kann, zumal einige Funktionen ziemlich albern sind, wie z.B. zwischen Buchstaben feste Leerschritte zu klemmen.

Wer einen Text gesperrt darstellen will, sollte nur dann Leerschritte verwenden, wenn er auch das Wort gleichzeitig verfremden will, so dass Suchmaschinen es nicht erkennen und Lesegeräte das Wort Buchstabieren soll. In allen anderen Fällen ist es besser für die Passagen ein Klasse und die CSS-Anweisung letter-spacing zu verwenden. Wenn ich also als Newbie derlei in der Dokumentation lese, dass Smarty dafür einen Befehl hat und das umsetzen kann, dann frage ich mich, aus welcher Zeit das System stammt und ob es heute noch Sinn macht es zu verwenden.

Sicher es ist schön, dass Smarty Absätze, Sätze und Wörter zählen kann und Absätze in einer Kaskade nach rechts einrücken. Aber wann brauche ich in Kaskade eingerückte Absätze?

Ich bin sicher, ich bin gegenüber Smarty ungerecht. Doch je länger ich darin lese, desto weniger überzeugt es mich. Soweit ich es verstanden habe, wird es das beste sein, die editierbaren Bereiche in einem Unterverzeichnis mit Editland zu installieren und dann die Bausteine, die der Kunde in einem ganz separaten System erstellt hat, mit Smarty nach vorne zu holen. Ich bin sicher, dass Smarty die Textbausteine aus dem Ordner Content Content aus dem Kunden-Editier-Ordner holen kann und in jede Seite einbinden kann. Zumindest wird das so behauptet. Damit der Kunde bei den Seiten, die er editiert das Layout drum herum hat, macht man das Template einfach noch einmal.

Das zumindest wäre jetzt meine Vorgehensweise, damit das fst fertige Projekt nicht noch einmal in Editland erstellt werden muss und damit der Kunde nur die Bereiche editieren kann … allerdings würde ich mich als Kunde verarscht vorkommen, wäre in dem Auftrag ein Editland, das eine Personenlizenz ist und nicht vermietet werden kann und ich könnte immer noch nicht alle Seiten editieren und auch nicht die Navigation meinen Bedürfnissen ja nach Unternehmensentwicklung anpassen und müsste immer noch zum Dienstleister gehen, dass er mir die Struktur anpasst.

Es ist eine Sache, ob man freiwillig diese Leistungen in die Hände kompetenter Hände gibt, oder es tut, weil nicht weiß, dass man es auch anders für das selbe Geld haben könnte.

Editland braucht kein Smarty, da es eine eigene Template-Engine hat. Editland braucht höchstens eine Nutzerverwaltung und die kann man theoretisch als Plugin einbinden, bzw. Editland hierfür entsprechend an der einen oder anderen Stelle in Absprache mit dem Entwickler umschreiben.

Obwohl mein Interesse an Smarty schon deutlich abgeflacht ist, denn ich sehe noch nicht wo Smarty mir das Leben als Designer erleichtert, werde ich mal noch in der Dokumentation weiterlesen … vielleicht wird es ja noch was … wobei ich dann wohl schon eher wieder auf WordPress steigen würde, wenn Einfachheit und Benutzerverwaltung gefragt ist. 🙂

Lernen vom Quelltext

tempa wrote this 14:04:

Gern geschehen und danke schön. Wie ich eben über die Referrer erfahre, konnte ich helfen. Nicht dass ich es bis zum Eintrag in den Referrer gewußt hätte, aber schön, dass dem so ist und dass dieses Blog dabei erwähnt wird. … wobei nun nicht feststeht, ob es mein Quelltext bzw. CSS, also der von tempus creativ war, oder der von creisi productions oder aber der von Jibby-Design .

Schlüsseldienst für Editland? Bitte sehr, bitte gern. Aber ja.

tempa wrote this 15:55:

Da meldet einer „Schlüsseldienst für homepage gesucht“. Ich bin sicher, ich, Claudia Reiser oder Esim Can haben im August schon geholfen. Sollte sich wieder mal einer aussperren. Die Antwort zur Frage befindet sich an dieser Stelle. Hat man das Passwort vergessen, löscht man einfach die „.HTACCESS“-Datei im Admin-Ordner.

Und so setzt man das Passwort:
Lasche in der Fernbedienung öffnen (kleiner blauer Pfeil), die Schaltfläche CMS anklicken und in dem neuen Fenster den Menüpunkt Passwortschutz anklicken.
Passwortschutz in Editland
Entsprechend der Feldbezeichnungen ausfüllen, nur bei „Seitenname:“ nicht vergessen, dass der admin-Ordner zu schützen ist, das heißt also www.mein-seitenname.de/admin und nicht wie unter dem Feld angedeutet wird nur der Seitenname.

Werbung für Editland in der Templaterie

Das unheimlich einfach zu bedienende Editland mit den geringen Ansprüchen an Hostingplätze und dem attraktiven Preis erhalten Sie in der Templaterie. Vergessen Sie nicht, ihr individuelles Template herauszusuchen, das wir gerne an ihre Wünsche anpassen.

Mit CSS und title-Attribut Einfügungen kennzeichnen

tempa wrote this 14:26:

Es gehört zum guten Ton Einfügungen zu kennzeichnen. Schließlich haben andere auf den ursprünglichen Beitrag verlinkt und kommentiert. Und dennoch will man nicht unbedingt im Lesefluss lesen, „Nachtrag am soundsovielten“. Diesem Umstand kann man mit ein wenig CSS und dem Title-Tag Rechnung tragen.

WordPress hat in den Quicktags eine Schaltfläche für ins. Diese Schaltfläche fügt einen Zeitstempel automatisch ein.

  1. <ins datetime="2005-12-03T12:59:44+00:00">
  2. </ins>

Jenen Tag (sprich /täg/) erweitert man nun mit dem Title-Tag

  1. <ins datetime="2005-12-03T12:59:44+00:00"
  2. title=“Meta-Information zur Einfügung“ >

Schließlich füge man noch in die CSS ein Anweisungen für „ins“ ein.

  1. ins {
  2. text-decoration: none;
  3. padding-right: 15.5px;
  4. background: url(images/notethis.gif)
  5. right no-repeat;
  6. color: rgb(108, 111, 83);
  7. }

Anwendung findet diese Formatierung in dem Artikel über Weblogs im KMU-Blog.de.

Wie plane ich einen Onlineshop

tempa wrote this 15:55:

Im Weblog von Christine Stumpf findet man einen Liste vom letzten Monat zu einer Befragung zu Weblogs:

1. Produktbeschreibung [61%]
2. Sicherheit / Datenschutz [47%]
3. Auswahl von Zahlungsarten [46%]
4. Größe des Angebots [44%]
5. schnelle Ladezeit [35%]
6. Auswahl der Lieferanten [27%]
7. Ansehen und guter Ruf [24%]
8. ansprechende Gestaltung [23%]
9. Gütesiegel. [22%]

Demnach ist die Produktbeschreibung das A und O eines Shops. Danach folgt Datenschutz und Datensicherheit und als drittes Zahlungsarten. Auch wie umfangreich ein Angebot ist, ist entscheidend.

Bietet der Onlineshop tiacquisa

Produktbeschreibung, das mit 61% ganz vorn liegt, ist das was bei Tiacquisa besonders ist. Bingo. Es macht eben doch was aus, wenn die Meister des Einkaufs eine Softwarekonzipieren. Genau, die Weiber. 😀

Stellt sich die Frage, wie die Produktbeschreibung gestaltet sein muss?
Ich würde sagen bei den Männern mit mehr Bildern und bei den Frauen mit mehr Text und Testimonials, aber das ist nun nicht durch eine Erhebung abgesichert sondern mal nur so in den Raum gefrotzelt.

Datenschutz mit 47% ist eine Frage des Servers und kein Problem.
Was und wieviel abgefragt wird und ob etwas verpflichtend abgefragt werden soll, ist allein Sache des Shopbetreibers. Er entscheidet dies nach der Notwendigkeit.

Zahlungsarten 46% es existiert bereits ein Paypal-Modul und integriert sind mehrere Zahlungsarten um Auswahlmöglichkeiten zu bieten. Passt.

Schnelle Ladezeiten … pfffh Umfrageergebnisse. Ladezeiten sind in sofern wichtig, dass man sicherlich vorzeitig abbricht, wenn man permanent lange auf die Beschreibugn warten muss. ist also trotz der nachrangig genannten Funktion eines Shops berücksichtigt worden. Ticquisa lädt schnell, wenn der Webdesigner sein Handwerk vesteht.

Auswahl der Lieferanten , Ruf … das ist keine Frage der Software … das heißt, beim Ruf könnte man noch argumentieren, dass ein CMS dazu beiträgt den Ruf zu verbessern, wenn man hir kontinuierlich publiziert.

Ansprechende Gestaltung Design choice can cripple … Design hat direkte Auswirkungen auf die Konversionsrate, d.h. wie hoch der Umsatz pro 1000 Unique Visitor. Die Umfrageergebnis und das tatsächliche Verhalten können hier durch aus einen Unterschied machen.

Gütesiegel Pfffh. eBay zeigt, dass ein vertrauenswürdiges Rating durchaus einen Unterschied macht. Aber auch hier kann Software nicht wirklich Punkten. Gütesiegel und Ratings sind eine Sache der Nutzer. Nur soviel, es kann ein Kundenvoting nachgerüstet werden und dann ist auch dieser Punkt im Onlineshop bedient.

Fazit: die Umfrage von Schottenland, die ich zufällig in der Blogossphäre fand, lässt sich auf Tiacquisa abbilden und sie besteht den Anforderungen soweit der Erfolg von der Shopsoftware abhängt.

Huch wie kommt’s? Werbung für Tiacquisa 😀

Bestellen Sie Tiacquisa und Editland jetzt und schneiden Sie sich Ihr Stück aus dem heißesten Wachstumsmarkt seit Jahren.

Übrigens zum Thema Investionen und Risiko. Ein befreundeter Unternehmer von mir war von kanpp fünf Jahren so abgebrannt, dass er von 10 Euro bei Aldi den Wocheneinkauf für sich und seine Lebenspartnerin bewältigen musste und der Weihnachtsbraten von Freunden gestiftet wurde. Er machte einen Deal mit einem Lieferanten, dass er selbst die Ware vermittelt und die Lieferung und Abwicklung nicht über ihn laufen sollte, bis er dieses Defizit in der Kasse überwunden hätte. Er schaufelte wie ein wilder und hat es gepackt. Er hat ein Unternehmen mit 10 Angestellten.

Die Frage ist also können Sie gut verhandeln, denn die Marge muss stimmen und können Sie verkaufen. Wenn beides stimmt, dann informieren Sie sich gründlich und fangen mit der Planung an, egal wie der Kassenstand ist. Aber eines noch! Übernehmen Sie sich nicht. Damit ist keinem gedient. 😉

WP-Plugin Zap Image zur Templatevorschau

tempa wrote this 05:02:

Sodele noch ein Plugin. Diesmal eines zur Präsentation von Bildern (der Plugin-Autor ist Zappelfilip Ein dickes Danke Schön an dieser Stelle.). Es ist Javascript basiert, allerdings, wer Javascript deaktiviert wird dennoch nicht im Stich gelassen. Also ganz nach meinem Geschmack und zur Demonstration gleich ein unvollendetes Template, das seit 2001 auf seine Umsetzung wartet. Einfach auf das Bild klicken für die Großansicht:

Template Erkan

Eines auf dessen Umsetzung ich mich freue. Vor allen Dingen seit ich diesen Trick von Stu Nichols kenne, denn damit ist mit dem richtigen Plugin möglich dieses Menü auf der obersten Ebene, die Menü-Bezeichnungen über die CMS-Verwaltung auch dem Redakteur ohne HTML-Kenntnisse der Site zu überlassen. Als ich den Homepage-Entwurf damals durchdachte, hatte ich mir vorgestellt, dass ich die Links als Grafiken mit Image-Replacement-Techniken mache. Auch beim Trick mit den <em>-Tags ist es Ratsam eine Zusatzinformation zu geben, z.B. in einem Titletag.

Bei aller Vorfreude weiß ich dennoch nicht, wann ich mich an diesen Entwurf mache. Ich bin fleißiger im Photoshop als in CSS und HTML. Da ich allerdings auch frei bin, welches Template ich denn nun gerade umsetzen will, ist das nicht tragisch, denn so werden in der Templaterie immer wieder neue Templates eingestellt.

Als Unvollendete ist dieser Website-Entwurf noch kein Template im Templaterie-Shop

UTF8 macht Arbeit

tempa wrote this 17:25:

Mehr und mehr Systeme steigen um auf UTF8 und schon geht es los mit dem Konvertieren.

Erst ein mal klären was UTF8 überhaupt ist und warum uns das nun interessieren muss?

UTF-8 (Abk. für 8-bit Unicode Transformation Format) ist die populärste Kodierung für Unicode-Zeichen; dabei wird jedem Unicode-Zeichen eine speziell kodierte Bytekette von variabler Länge zugeordnet. UTF-8 unterstützt bis zu 4 Byte, auf die sich wie bei allen UTF-Formaten alle 1.114.112 Unicode-Zeichen abbilden lassen.

Quelle: Wikipaedia zu UTF8

Die meisten habe schon von ASCII (DOS) oder ANSI (MS-DOS) gehört. Unter diesen Bezeichnungen sind ältere Zeichensätze bekannt. Und so wie vor vielen vielen Jahren man mit DOS-Texten in MS Word so seinen Heckmeck hatte mit den Sonderzeichen und Umlauten, so hat man das nun mit UTF8 und der M$-DOSE. Besser gesagt mit dem Zeichensatz-Standard ISO 8859, wie das, was ich als ANSI-Text kennenlernte, korrekt bezeichnet wird.

In Webseiten erkennt man den älteren Standard an folgender Zuweisung: charset=iso-8859-1

CMS-Systeme verwenden im Backend entweder das eine oder das andere. WordPress verwendet standardmäßig UTF8 und Editland verwendet in der deutschen Version iso-8859-1 und in der neueren englischen Version bereits UTF8.

Dass die deutsche Version noch nicht umgestellt wurde, hat seine Gründe in der Systemrealität deutscher Unternehmen. Aktuell gibt es kaum vernünftige Werkzeuge für die lokale Platte. Ich hatte von einem Jahr gerade Mal zwei Editoren ausfindig gemacht. Mein Favorit ist hier PSPad. Gestern Nacht suchte ich ein Plug&Play-Batchconverter. Bin aber leider nicht fündig geworden. Doch das Thema wird und nun immer häufiger beschäftigen. Nach UTF8 habe ich den Unifier gefunden leider tut’s der nicht in der umgekehrten Richtung. Tipps werden gerne entgegen genommen.

Es sollte vielleicht noch dazu gesagt werden, dass UTF8 der bessere Standard ist und es wirklich nur an den ollen Proprietären Softwäre-Stückchen liegt, die ziemlich viel Mist machen, dass ich aktuell noch sehr vorsichtig bin, wann ich eine Site in UTF8 anlege.

Quicktags erweitern in WordPress

tempa wrote this 06:31:

Über CSS lassen sich Beiträge optisch organisieren, wie z.B. ein MiniSummery zu längeren Beiträgen in einer Box. Oder Hervorhebungen für Metainformationen, wie z.B. Hinweise kennzeichnen. Aber spätestens bei selten gebrauchten Auszeichungen des Textes beginnt das Kruschteln nach der Klasse, mit der man die Hervorhebung erzeugte. Schön wenn diese dann in Quicktags per Schaltfläche einfach angeklickt werden müssen.

Eine erste suboptimale Lösung habe ich hierfür jetzt gefunden. Add WP-Quicktags von Roel Moerders aus den Niederlanden.

Auch wenn man sich auf nur wenige Sonderfälle beschränkt, wird es grausam unübersichtlich über dem Eingabefeld. Ich wünsche mir an dieser Stelle eine Selektbox. Wenn jemand ein Plugin kennt, das statt einem Button für jeden Sonderfall eine Selekt-Box mit Optionsfeldern für zusätzliche Quicktags vorsieht, würde ich mich sehr freuen, wenn man in den Kommentaren einen Hinweis hinterliese.

Natürlich suche ich selbst auch noch nach einer Lösung und wenn ich diese selber stricke. Auf der entsprechenden Spur bin ich ja schon und kann mich mit den WP-Möglichkeiten auseinandersetzen. (mehr …)

Kollegenschelte — pffh! Old School

tempa wrote this 23:55:

In Fellbach, in dem Städtle knapp vor Stuttgart, was man noch als Nachbarschaft bezeichnen könnte, ist eine Website neu „gelauncht“ (also scharf gemacht / hochgeladen) worden. Gleich mal gucken woll’n. Aber nee, da haut man eine Pressemeldung raus und investiert ein wenig Asche, aber statt, dass man dem Kunden einen Link gönnt, … Dafür scheint es nicht gereicht zu haben. Als würde der Link extra kosten (Pffffh). Also gut, erst einmal recherchiert. Jaha. Und wer den selben Presseverteiler nutzt wie ich, kann ja gerne nachsehen, wen ich meine. Spezifischer werde ich an dieser Stelle nicht.

ReissackWie langweilig. Wieder eine Website mit Blähungen und das, obwohl es doch eigentlich schon sehr gut ohne geht. Naja. Noch ist das eben der Alltag. Und alles ist eine Presse- Meldung wert. (Was weiß, der Kunde schon? Der hat doch keine Ahnung, ne?)

Der Reissack, so wurde berichtet, sei mit einem dicken Plumps auf eine Ameise gefallen!

Also wenn Ihre neue Website zur Abnahme im Netz steht, dann schauen Sie in den Quelltext. Wenn Sie eine Tabelle (erkennbar am <table>-Marker) in einer Tabelle in einer Tabelle sehen (zu erkennen, wenn der Marker drei Mal hinter einander folgt ohne, dass zwischen rein einmal ein / vor dem table in der spitzen Klammer steht.), wie z.B. hier in der niegelnagel neuen Website, dann monieren Sie.
3-fache Schachtelung der Tabelle

Wenn Sie an anderer Stelle ein <P><SPAN class=headline> entdecken, lassen Sie nachprogrammieren. Wenn das CMS keine echten Überschriften (erkennbar an <h1> bzw. h2, h3, h4, h5 oder h6 in spitzen Klammern) beherrscht, nutzen Sie es nicht. Alles was eine Überschrift ist, sollte auch als solche ausgezeichnet werden. Übrigens: Überschriften nicht als Überschriften auszuzeichnen, war schon vor zehn Jahren ein sehr schlechter Stil.

Jeder Konkurrent, der Ihnen das und mehr voraus hat, wird besser gefunden. Tja. Das Leben ist hart, wenn man nicht auf dem Laufenden ist und der betreuenden Agentur blind vertrauen muss. Dann kommt eine Meldung raus, die im nächsten Moment im Blog aufgegriffen wird und die schöne Meldung nicht gerade im schönsten Licht erscheinen lässt.

Recent Comments:

  • Silke schümann { Du warst auf dieser Seite: Step1 zur Archiv-Thumbgalerie via Custom fields Marke Eigenbau http://templaterie.de/blog/931/step1-zur-archiv-thumbgalerie-via-custom-fields-marke-eigenbau/ Hier war ich noch am Basteln. Ich fürchte meine PHP-Kenntnisse sind... } – Aug 26, 9:29 AM
  • Andreas { Hey, ich habe den Code wie oben benutzt und auch $dgal = get_posts('category=1′); on der richtigen Zeile eingesetzt nur bei mir läufts immernoch nicht. Kann... } – Aug 26, 3:20 AM
  • Fred { "wer Smarty lernt, kann tatsächlich gleich auch PHP mitmachen, ich hatte es eine zeitlang auch eingesetzt, aber jetzt mach ich es wieder auf meine art... } – Jan 06, 7:14 PM
  • Silke Schümann { Das klingt nach einem Syntaxfehler in der ersten Zeile. Anführungszeichen korrekt? Und das Plugin funktioniert nur innerhalb von Editland. Die index.php ausserhalb von Editland aufzurufen... } – Jun 18, 3:40 PM
  • Jörg { Hallo, ich habe die index.php im ersten Abschitt Nr. 3 beschrieben, angelegt. Beim Aufruf der Seite wird folgende Fehlermeldung angezeigt: Parse error: parse error, unexpected... } – Jun 18, 3:14 PM
  • Michael { Gern geschehen 😉 } – Mai 29, 2:31 PM
  • Silke Schümann { Jepp. Das war's: ES tut! Lösung ist nun in einem eigenen Beitrag: Step1 zur Archiv-Thumbgalerie via Custom fields Marke Eigenbau Fertig und betriebstüchtig! 🙂 } – Mai 29, 1:25 PM
  • Michael { Wie wäre es, wenn Du die Zeile $dgal = get_posts('category=1'); auslagerst und den Rest in eine Funktion packts, der Du $dgal übergibst. Das wäre auch... } – Mai 29, 12:45 PM
  • Silke Schümann { Ich ziehe diees Variante ebenfalls vor, dovh wenn ich Code übernehmen, dann ändere ich hierfür nicht extra. Es dürfte gehzpft wei gesprungen sein, welche man... } – Mai 29, 2:00 AM
  • Ulf { ich würde bei der Syntax für Schleifen konsequent die C-ähnliche Variante mit geschweiften klammern nehmen, nicht die alternative mit Doppelpunkt und "endwhile" bzw. "endforeach". } – Mai 29, 12:00 AM
  • Silke Schümann { Ich habe ich http://franchie.de die Thumbs in der Sidebar erfolgreich ausgelesen. Ansonsten ist die Test-Umgebung unter 1a-test dot de / blog Ich will diese Adresse... } – Mai 28, 11:37 PM