Shopwechselwillig

tempa wrote this 14:45:

Es ist noch gar nicht lange her, da hatte ich einem meiner Kunden von einer Heftaktion erzählt, in der der Shop easyMarket als Give-away enthalten war. Damals gab es das Shopplugin Tiacquisa zu Editland noch nicht und so wurde mein Kunde ein easyMarket-User. Es dauerte nicht lange, da tauchten die ersten Probleme auf. Als nun ohne Benachtrichtigung oder sonst einem warnenden Hinweis die Seiten von easyMarket aus dem Internet verschwanden, war mein Kunde endgültig genervt und beschloß auf Tiacquisa umzusteigen.

Erste Erkenntnis
Nein, mit Tiacquisa kann man überall dort seine Zelte aufschlagen, wo auch Editland funktioniert. Das sind sehr sehr sehr viele Provider mit sehr sehr sehr günstigen Angeboten. Und er muss weder von creisi productions noch von der Templaterie irgendetwas anmieten, damit der Shop funktioniert.

Damals war er von einem unangenehmen AHA-Erlebnis in das nächste gestolpert. Unter anderem, dass er eine CGI-Weiche auf dem Server von easyMarket benötigt.

Zweite Erkenntnis
Seine Kunden erhalten eine Kopie der Bestellmail mit allen Daten und er kann die Texte in der Konfiguration selbst einstellen.

Dritte Erkenntnis
Tiacquisa funktioniert ganz anders als easyMarket. 🙂

Ich hatte jetzt bei der Umstellung auch ein paar AHA-Erlebnisse. Mein Kunde hatte die Waren direkt in easyMarket eingepflegt und so waren diese nur mit aktuellem Stand dort verfügbar.

Von damals wusste ich noch, dass die einzelnen Katalogseiten in den hk[lfd].htm, den k[lfd].htm und den uk[lfd].htm zu finden waren.

Dort also ermittelte ich die Seitenstruktur. Die Produkte selbst sind auf [lfd].htm verteilt und es wäre äußerst mühsam dort die Daten zu extrahieren, also öffnete ich das javabasierte Pflegetool und suchte nach einer Exportfunktion. Eine solche existiert leider nicht. Als nächstes ging ich in die Tabellenansicht, markierte alles und hätte zu gern die Daten der Tabelle in den Zwischenspeicher geladen. Copy&Paste geht nicht. 🙁

Wer mich kennt, weiß, dass mich solche Hürden nicht schrecken. Also im Explorer die Dateistruktur genauer angesehen. Oh, ja! „EM.mdb“ klingt vielversprechend und richtig, in dieser Datei befindet sich die Tabelle. Zwar mit einigen Feldern und anderen Tabellen, die man nicht unbedingt verwerten kann, aber damit konnte ich mit dem vorhanden Office die Daten extrahieren und über suchen ersetzen, umsortieren meine Importdatei für Tiacquisa erzeugen und schwupps hatte ich alle 290 Artikel in einer Textdatei und alle Bilder den Artikeln zugeordnet.

Die Aufgabe meines Kunden ist es jetzt, Produktseiten ganz nach seinem Gusto zusammenzustellen. Jedes Produkt kann man beliebig auf die Seiten mit dem Shopplatzhalter verteilen und zu einander gruppieren.

Sicher hätte ich auch eine Routine machen können, die die Beschreibungen und großen Bilder zu Detailseiten konvertiert, aber ich denke, hier nun mit Editland und Tiacquisa zu arbeiten macht mehr sinn. Mein Händler kennt seine Kunden und weiß in welchen Kombinationen die Produkte am meisten Sinn machen und welche Produkte überhaupt Detailseiten brauchen bei welche es genügt, dass es in einer Übersichtstabelle erscheint. Ich würde ihm diesen kreativen Akt nehmen, würde ich in der Manier von easyMarket nun den Shop automatisiert erzeugen.

Der Marktvorteil von Tiacquisa entsteht in der Arbeit am Shop mit den Kundenwünschen und Kundenerlebnissen. Tiacquisa in Kombination mit Editland ist ein Shop für passionierte Händler mit einem Produktrange von 300-500 Artikeln. Vermutlich wären auch mehr Artikel denkdar, vorallem seit bei Editland die Menübearbeitung optimiert wurde und die Sortierschaltflächen im Viewport auch bei einer sehr großen Seitenzahl stehen bleibt. Damit lassen sich nun auch 60-70 Seiten mit angemessenen Komfort pflegen.

7 Responses to “Shopwechselwillig”

  1. creisi Says:

    Jetzt freue ich mich aber, dass die Uebernahme der Artikel einwandfrei funktioniert hat 🙂 Test bestanden und meine grösste Sorge weggeblasen 😉

  2. tempa Says:

    Ja ja ja, ich habe daran nie gezweifelt. Ist doch eine einfache Textdatei mit Pipes. Sobald man die Struktur kennt, kann man den ganzen Vorgang auch von der Warenwirtschaft generieren lassen. oder aber in Excel zusammenstellen und dann nach CSV konvertieren.

    Was etwas nervt ist die Geschichte mit Owner. Da laden einige FTP-Programme die Bilddaten nicht rauf bzw. runter und schwupps hat man erst einmal ein paar Fehlermeldungen. Wenn man es weiß, kein Problem … hier sollte noch eine Backuproutine alle Zip alles und speichere lokal … wäre sicherlich ein sinniges Plugin. 🙂

  3. creisi Says:

    Wenn Du das mit der Backuproutine mal ausführlicher erklärst, wird das vielleicht eines Tages was 😉

  4. tempa Says:

    Also zur Backuproutine … einfach die Ordner content und pics sowie die Dateien code/struk.csv und ie code/plugins.csv und die admin/*setting.php in eine Zip verpacken und per „speichern unter“ zum Download anbieten. Dann kommt man nicht in die Verlegenheit, dass einzelene Grafiken nicht heruntergeladen werden können, weil der Owner noch wwwrun ist und damit dem FTP-Client der Zugriff verweigert wird.

    Übrigens eines sollte noch erwähnt werden, habe ich vergessen. Die Thumbs müssen im Namen mit cpsk_ anfangen, sonst wird man mit Fehlermeldungen begrüßt und diese Dateien müssen beschreibbar sein, so dass Editland diese ggf. löschen kann.

  5. creisi Says:

    OK, tönt vernünftig, ist notiert und auf die Pendenzenliste gesetzt, mal sehen, dass ich morgen oder die nächsten Tage etwas Zeit finde.

    Ja, und da hast Du recht, die Thumbnamen müssen zwingend mit cpsk_ anfangen (und das tun sie ja auch, wenn man die Bilder wie jeder „normale“ Kunde mit der Shop-Administration hochlädt und nicht den zwar sehr praktischen und schnellen aber dafür fehleranfälligeren Weg über das direkte Bearbeiten der csv-Dateien wählt – SCNR), hat aber dafür auch den Vorteil, dass sie in der Bildupload/-einfügefunktion von Editland sofort erkannt werden können. Fehlermeldungen sollten inzwischen übrigens auch nicht mehr vorkommen 😉

    Dass die Dateien beschreibbar sein müssen, um mit Editland wieder gelöscht zu werden, das war mir bisher total entgangen – sollte mir wohl angewöhnen, auch online so gründlich und stundenlang zu testen wie auf dem lokalen Server¦

    Immer wieder schön, dass Du solche Details aufdeckst, das hat bisher doch sehr geholfen, Tiacquisa (und auch andere Editland-Plugins) möglichst bugfrei und benutzerfreundlich zu halten, da vier Augen immer mehr sehen als zwei, grosses DANKESCHÖN 🙂

    So, nun aber genug „private Entwicklungsdetails“ in der Öffentlichkeit, sonst artet das hier noch aus. Ich melde mich dann per Mail, wenn die Backup-Funktion eingebaut ist.

  6. tempa Says:

    Jupp, hätte ich auch gleich posten können, dass das bereits optimiert wurde. Was den Einwand des Arbeiten mit der Adminoberfläche anbelangt, so lasse ich den nicht gelten. Denn Arbeiten sollten immer so gestaltet werden, dass Sie den größten Nutzen bringen und dabei den geringsten Aufwand bedeuten.

    Diese Prämisse befolgt heißt, sich die Möglichkeiten angesehen, ein wenig hier und da Grundlegendes beachtet und schon hat man auch größere Mengen Daten in kürzester Zeit sauber an Ort und Stelle. Alles andere wäre Zeitverschwendung und das ist für eine so faule Seele wie die meine indiskutabel. 🙂

  7. tempa Says:

    PS: Sollte mal ein Kunde das lesen und beim Abkürzungen nehmen, ein paar wesentliche Dinge vergessen und einen Sack voll Probleme produzieren, die dann das dreifache an Zeit nach sich ziehen, dann ist das Karma, Schicksal, Murphy.

    Wobei hier nun alles erwähnt ist und bei Beachtung auch nichts schief gehen sollte.

Leave a Reply