Farbe, Form und Jazz

tempa wrote this 10:58:

Farbklang nach Josef Albers

Josef Albers, eine Werkauswahl
Josef Albers, Wechselwirkung der Farbe

Gene Davis zu Albers Farbmodell:

Ich mache mir selten Gedanken über die Farbe. Man könnte sagen, ich betrachte sie als selbstverständlich. Farbtheorien langweilen mich. fürchte ich. Manchmal nehme ich einfach die Farbe, von der ich am meisten habe, und vertraue auf meinen Instinkt, mir aus der Bredouille zu helfen. Ich plane die Farbe nie mehr als fünf Streifen im voraus und besinne mich oft eines anderen, ehe ich den dritten Streifen erreiche. Ich sehe mich gerne irgendwie wie einen Jazzmusiker, der nicht nach Noten, sondern nach dem Gehör spielt. Ich male mit dem Auge …

Zitat aus „Kulturgeschichte der Farbe“, Von der Antike zur Gegenwart, John Gage, Aufl. 1993, Hrg: E.A. Seeman Verlag, ISBN: 3-363-00685-3, S. 266

Weiterer Artikel zu Farbe und Form auf Silkester.de: Form und Farbe oder Farbe und Form …

Leave a Reply