Suchmaschinen und das bedingte Trennzeichen

tempa wrote this 12:33:

Ich hatte vorgestern in dem Beitrag „Der bedingte Bindestrich“ auch gleich noch einen Test eingebaut. Inzwischen liegt das Ergebnis vor. Google versagt hier klar, während Yahoo damit keine Probleme hat.

Google kennt bei Copy&Paste die einzelnen zerlegten Bestandteile und gibt ein Ergebnis zurück.

Weid%C2%ADam%C2%ADmer%C2%ADgras%C2%AD
kopf%C2%AD%C2%AD&btnG
Erstes Ergebnis wie zu erwarten das Templaterie Blog

Aber ins Suchfeld eingetippt:
Weidammergraskopfmeise

Ergibt bei Google:
„Es wurden keine mit Ihrer Suchanfrage – Weidammergraskopfmeise­­
– übereinstimmenden Dokumente gefunden.“

Das wird sich nun nachdem ich das Wort hier ohne ­ ausgeschrieben habe zwar ändern, ändert aber ja nichts an der Tatsache, dass Google hier die über den getrennten Bindestrich zerlegten Wörter nicht zusammensetzt.

Yahoo kann das und liefert den ersten Eintrag mit diesem Begriff sauber zurück.

Erschreckend das Ergebnis von MSN:
„Es konnten keine Seiten mit Weidammergraskopfmeise gefunden werden“
Der Beitrag befindet sich bereits in der Datenbank wie die Gegenprobe „templaterie trennzeichen“ ergab. Obwohl also der Microsoft Internet Explorer die Methode unterstützt, kann die eigene Suchmaschine jedoch mit den so getrennten Worten nichts mehr anfangen. Böse. böse.

Auch A9.com gibt kein Ergebnis aus und das obwohl die Gegenprobe zeigt, dass der Beitrag indiziert wurde.

Fazit: ­ ist Gift für das Online-Marketing. Allerdings wenn man auch weiterhin darauf verzichtet, wird sich auch bei den Suchmaschinen kein Bedarf einstellen. Und der Blocksatz ist sehr ästhetisch und in Maßen für kurze Texte auch eine feine Sache. Auch wenn es bei einigen Lesern zu Leseunlust führt, das die unausgeglichen Lücken im Blocksatz den Lesefluß behindern. Das unterschiedliche Rendering der verschiedenen Browser macht zu dem Probleme Blocksatz über das Wording und die Reihenfolge sowie Letterspacing so auszugleichen, dass es nur zu kaum wahrnehmbarer Unterschiede käme.

Es sieht so aus, als wäre Blocksatz im Internet immer noch nicht die beste Wahl und dieses Block bekommt voraussichtlich auch noch einen Flattersatz. Mal sehen.

One Response to “Suchmaschinen und das bedingte Trennzeichen”

  1. Templaterie Blog Says:

    […] Google kann Wörter mit dem bedingten Bindestrich (­) indizieren. Das Wort “Weid­Â­am­Â­mer­Â­gras­Â­kopf­Â­meise” existiert nur mit bedingten Bindestrichen und nur an einer Stelle. Im alten Beitrag zum bedingten Bindestrich und mittlerweile auch im Google-SERP bei einerm Ergebnis von 170 Treffern an erster Stelle, was das Ergebnis der Mini-Studie ändert.. Damit steht dem Blocksatz im Internet nun deutlich weniger entgegen. Es fehlt im Grunde nur noch ein Plugin, das beim Abspeichern in die Beiträge bei längeren Wörtern gemäß der deutschen Rechtschreibung bedingte Bindestriche nachträgt. Das ist gut zu hören, auch wenn der Blocksatz und der bedingte Bindestrich noch reichlich Arbeit macht, es ist ein Anfang. […]

Leave a Reply