Noch ein WordPress-Plugin — eines für Google-Fetischisten

tempa wrote this 14:18:

Ich bin zwar, was die Notwendigkeit für WordPress anbelangt ein wenig skeptisch, ob es diese ausdifferenzierung brauch, da Weblogs mit den Feeds bereits soetwas wie eine XML-Sitemap anbieten, aber wer hier mehr Kontrolle über die Indizierung in Google sucht, sollte sich das Plugin näher ansehen. Google Sitemaps Generator v2 Final

Was sind Google-Sitemaps?

via Christian Heindel

Weitere Artikel:
Google Sitemaps – ein kurzer Erfahrungsbericht und einige andere Links siehe Mex-Blog

2 Responses to “Noch ein WordPress-Plugin — eines für Google-Fetischisten”

  1. Webmaster-Verzeichnis Blog Says:

    Wie man Google Sitemaps verwendet

    Da ich gemerkt habe, dass viele nicht wissen, wie man bei Google eine Sitemap Datei erstellt, habe ich mich entschlossen, das hier zu schreiben

    Also eine Google Sitemap Datei ist eine XML Datei und besteht aus folgenden 6 Tags:

    * changefre…

  2. tempa Says:

    Die Google-Sitemap enthält im wesentlichen das, was auch ein RSS-Feed eines Weblogs enthalten ist. Und Schlag mich ich bin der Meinung, dass Google längst die Blogfeeds für Ihre Indizierung in der Datenbank und zwar nicht nur für Blogs selbst sondern auch weiterer Seiten verwendet. Das heißt eine Google-Sitemap für ein Weblog zu erstellen ist an Google zwei Mal mehr oder minder das selbe auszuliefern. Allein für die Pages will ich akzeptieren, dass hier ein Bedarf bestehen könnte, da diese nicht in den Feeds enthalten sind, andererseits verliert Google nicht die Fähigkeit Seiten ohne Sitemap zu indizieren und damit sind die Pages eben auch und i.R. längst in der Datenbank vertreten. Und genau darum geht es bei den Google-Sitemaps.

    Und genau deswegen habe ich den Begriff Google-Fetischist gebraucht. :o)

Leave a Reply