Ein Pfau in der Website

tempa wrote this 05:26:

Browser-Statistik

Dieses Template hat viel Spaß gemacht und war einmal von dem ausprobieren und dieser und jener Suche nach der idealen Form, relative schnell geskriptet, bis es zu dem Test im IE Mac kam und ich wieder den Frust bekam, denn bis zum Blick in den Mac, schien alles Perfekt. Das Design verwendet so gut wie keine Hacks, einmal von dem height: 100%; den man nun einmal für den IE braucht abgesehen.

Und dann kam der Mac-Test und es sah schon abenteuerlich aus. Ich hoffe, dass es sich nur um eine Vererbungsgeschichte handelt, wo keine Vererbung sein sollte, denn dann wäre mit der Anweisung im IE-Mac-Style auch schon wieder die Welt in Ordnung. Aber ich wollte doch mal wissen, wievielen Nutzern ich ca. eine Aufforderung schicke, endlich einen anderen Browser zu verwenden. Bitte.

Wie viel Mühe lohnt noch?

Browser-Statistik

Nach dieser Statistik vom Januar/Februar 2006 sind es ca. 0.3% der Nutzer.

In meiner Statistik tauchen Mac-User nicht auf. Nicht weil diese nicht auf meiner Site zu finden wären. Ihr Anteil ist nur zu gering, dass Sie es in die Top 15 schaffen. Wenn ich also Seiten lasse wie sie sind, so chaotisch und irgendwie kaputt, dann werden die 0.3% Mac IE Nutzer auch noch verschwinden.

Als den Netscape 4 dieses Schicksal traf, zählte ich auch zu den Nutzern, die noch lange, lange lange an diesem Browser klebten, aber als immer mehr Seiten auf mich und meine Browser-Präferenz pfiffen, da habe ich irgendwann gewechselt und nie mehr zurückgeblickt.

Irgendwann kommt die Zeit, da macht man nichts gut, wenn man noch Rücksicht nimmt. Es macht die Entwicklung teurer und da man ohnehin nicht alle Browser und alle Systemkonfigurationen berücksichtigen kann, ist es nur konsequent, wenn man eine Entscheidung trifft. Ich treffe diese Entscheidung von Template zu Template neu. So ganz den Mac IE zu ignorieren, kann ich mich nicht wirklich durchringen, obwohl alle Sites, die Struktur und Layout strikt trennen eh immer benutzbar sind. Also keiner in die Röhre schauen muss.

Die Vorteile liegen auf der Hand und im Fall des Pfaus, gibt es vieles, das positiv erwähnt werden kann, wie z.B. das das Design liquid ist, d.h. es passt sich seiner Umgebung an und ist sehr lange ein ausgewogenes Design. In eingen Bereichen ist das Design so simpel, dass eine Anpassung leicht möglich ist, sei es der Hintergrund oder die Zielelemente, die in der Diagonalen sich auf der Website befinden. Der Pfau geht mit der Site nach unten, während die Feder dort am Header hängen bleibt.

Das Design sieht auch drei Schritte vom Monitor entfernt noch bärenstark aus, d.h. Seiten, die nur einen kurzen Textblock haben, machen auch auf die Entfernung mächtig Eindruck und locken den Besucher an. Sitzt man mit der Nase am Bildschirm davor, erschlägt es trotzdem nicht. Die Reihenfolge ist in diesem Template mal wieder wie konventionell üblich, also die Links tatsächlich oben, doch rechne ich nicht mit einer exorbitanten Tiefe bei der wahrscheinlichen Klientel für eine solche Website und dann ist die Reihenfolge goldrichtig.

Ich bin nicht immer so zufrieden mit der Arbeit, wie in dieser, jetzt bin ich auf die Reaktion gespannt.

Das Template gibt es schon in der Templaterie zu kaufen. In den letzten Tagen ist in der Templaterie viel los. Fast täglich gibt es aktuell ein Update und der Trend schein noch eine Weile anzuhalten. Mal sehen, wie lange ich dieses Tempo durchhalte. Solange es so Spaß macht … No problem. Ich habe jetzt auch endlich die Template-Serie online, die anläßlich eines Wunsches eine Autohändlers entstand. Und weil ich es hier noch nicht geschrieben habe: Jutta Kemperle ist dem Team um die Templaterie zugestoßen. Ihr erstes Web-Template-Design spricht die Wellness- und Kosmetik-Branche an. Ich mag ihre frischen Farben in dem Design.

One Response to “Ein Pfau in der Website”

  1. TÜV Degas Says:

    Template sieht schick aus, aber man sollte schon nur noch für die gängigen Browser wie IE 6, Opera und FF gestalten & umsetzen. Für den Rest lohnt es sich wirklich nicht so viel Zeit zu investieren.

Leave a Reply